Kein doppelter Urlaubsanspruch

 

Wechselt ein Arbeitnehmer während eines Kalenderjahres den Arbeitgeber – beispielsweise zum 01.07. des Jahres – hat er gegenüber dem neuen Arbeitgeber selbstverständlich nur Anspruch auf Teilurlaub für ein halbes Jahr. Hat der Arbeitnehmer allerdings beim früheren Arbeitgeber mehr Urlaub genommen als ihm tatsächlich für ein halbes Jahr zustand, wird der Mehrurlaub beim neuen Arbeitgeber abgezogen.

 

§ 6 Abs. 2 BUrlG verpflichtet den früheren Arbeitgeber, bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses dem Arbeitnehmer eine Bescheinigung über den im laufenden Kalenderjahr gewährten oder abgegoltenen Urlaub auszuhändigen. Der neue Arbeitgeber wiederum kann vom Arbeitnehmer verlangen, dass dieser ihm diese Urlaubsbescheinigung des alten Arbeitgebers vorlegt. Solange dies nicht geschieht, kann der neue Arbeitgeber die Erfüllung des Urlaubsanspruches des Arbeitnehmers verweigern.