Neues Recht zum Mutterschutz

 

Folgende Neuerungen traten bereits zum 30.05.2017 bzw. treten zum 01.01.2018 in Kraft:

 

  1. Änderungen ab 30.05.2017

 

  • Der 4-monatige Kündigungsschutz nach der Entbindung gilt auch für Frauen, die nach der 12. Schwangerschaftswoche eine Fehlgeburt erleiden.
  • Die Schutzfristen für Mütter behinderter Kinder nach der Geburt werden von 8 auf 12 Wochen ausgeweitet. Wenn innerhalb von 8 Wochen nach der Geburt eine Behinderung des Kindes festgestellt wird, muss die Mutter eine Verlängerung der Schutzfrist beantragen.

 

 

  1. Änderungen ab 01.01.2018

 

  • Der Mutterschutz gilt auch für Schülerinnen und Studenten, Teilnehmerinnen des Bundesfreiwilligendienstes, Entwicklungshelferinnen und Praktikantinnen im Sinne von § 26 BBiG
  • Mutterschutz gilt zukünftig auch für GmbH-Geschäftsführerinnen
  • Das Kündigungsverbot während der Schutzfristen umfasst auch das Verbot von Vorbereitungshandlungen des Arbeitgebers, wie etwa die Suche und Planung eines endgültigen Ersatzes für die betroffene Angestellte während der Schutzfristen
  • Die bisherigen Verbotsregelungen zu Mehr- und Nachtarbeit werden gelockert, es bleibt aber beim absoluten Nachtarbeits-Verbot für schwangere Frauen von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr