Sorgerecht für nichteheliche Väter

Der EuGHMR (Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte) hat mit Urteil vom 03.12.2009 in § 1626 a BGB eine Diskriminierung nichtehelicher Väter gesehen, soweit diese Gesetzesvorschrift die (gemeinsame) elterliche Sorge ausschließlich von der Zustimmung der nichtehelichen Mutter abhängig macht.

Das Bundesverfassungsgericht hat diese Vorgabe des EuGHMR aufgenommen und am 21.07.2010 beschlossen, dass der generelle Ausschluss des nichtehelichen Vaters von der elterlichen Sorge bei Zustimmungsverweigerung der Mutter verfassungswidrig ist.

Weitere Informationen unter Familienrecht -> Sorge- und Umgangsrecht.